Das war sie, die Sängerstraße 4

Vor kaum zwei Wochen musste der letzte Wohnungseigentümer der Sängerstraße 4 seine Wohnung räumen, heute nun hat der Abrissbagger das erste Mal zugebissen. Bereits seit Tagen laufen die Vorbereitung für den Abriss, Fenster hat das Haus schon viele Tage keine mehr. Lange wird es nicht mehr brauchen, dann wird nichts mehr an dieses schöne Haus erinnern. Ein altes Haus weniger, von denen Stuttgart nicht eben gerade viele hat. Aber das paßt ja, denn schräg gegenüber, wo seit kurzem der riesige Ministeriumsklotz steht, standen auch bis vor nicht allzu langer Zeit wunderschöne denkmalgeschützte Gründerzeithäuser.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Oben bleiben!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Stuttgart21 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Das war sie, die Sängerstraße 4

  1. Joe schreibt:

    Ganz ehrlich: Es ist nur ein Haus !
    Die Katastrophe war die Rodung des Schloßgartens, nachdem die Parkübergabe zwischen Parkschützern, Politik und Polizei vorab ausgehandelt wurde.

    • zwuckelmann schreibt:

      Joe, ja, es ist „nur“ ein Haus. Aber: in diesem Haus sind Wohnungseigentümer ohne richterlichen Beschluss enteignet worden! Stellen Sie sich vor, Sie besitzen eine Wohnung oder ein Haus und ein Unternehmen darf Ihnen diese Immobilie einfach so, ohne richterlichen Beschluss, wegnehmen. Das ist für unseren Rechtsstaat, der ja gerade auch das private Eigentum besonders schützt, skandalös! Deshalb ist es nicht „nur“ ein Haus, sondern es steht stellvertretend für viele Ungeheuerlichkeiten, die nicht nur, aber auch im Zusammenhang mit Stuttgart 21 geschehen.

      • Jan schreibt:

        @zwuckelmann
        Ich stimme Ihnen voll und ganz zu! Es geht um die grundsätzliche Situation, wie mit Recht umgegangen wird. Es darf keine Ausnahmegenehmigungen für derart Handeln geben.

  2. nixle schreibt:

    Wie war das damals auf den Fildern? Raubritter, und vom Volk gewählt! Welch Hohn…..

  3. DEMOSCHLAMPE schreibt:

    von der sängerstrsse bis zum rosensteinpark ist es eine sauerei und schweinerei von der deutschen bahn das sie aus lauter mutwillen gefällt hat und ihre macht zu zeigen diese schweine sollte man aus der stadt jagen und verteiben. einfach das mal ruhe wäre.
    aber das lässt ja unsere regierung nicht zu die sind ja geschlossen dafür. da hat die cdu mal wieder gründlich gearbeitet.
    diese scheinheiligen brüder meinen sie schaffen es aber wir lassen uns nicht untergkriegen.
    demoschlampe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s