Die Visionen von Fritz Kuhn feat. Kretschmann

Mutig gestalten oder feige begleiten, das ist hier die Frage

Am gestrigen Abend fand eine Wahlveranstaltung von Fritz Kuhn auf dem Marktplatz in Stuttgart statt. Das allein wäre keine Notiz wert, wenn nicht Winfried Kretschmann als Wahlhelfer ebendort reden sollte. Im Vergleich zu ähnlichen Veranstaltungen und dafür, dass immerhin der Ministerpräsident auftreten sollte, empfand ich den Marktplatz als ziemlich leer. Und das lag sicher nicht am Regen, der pünktlich einsetzte, als Kretschmann die Bühne betrat, und pünktlich aufhörte, als Kuhn die Bühne verließ.

Insgesamt war die Rede von Kretschmann durchsetzt mit Leerformeln aus dem Koalitionsvertrag: Bürgerbeteiligung, eine neue Kultur des Gehörtwerdens, Stuttgart21 kritisch begleiten, Schwerpunkt auf Bildung, blablabla. Kretschmann sprach nicht besonders kämpferisch, eher gelangweilt, als spule er sein Programm eben herunter. Offensichtlich war es Kretschmann auch nicht ganz geheuer, dass mehr lautstarke und sichtbare Stuttgart21-Gegner den Marktplatz bevölkerten als unverbesserliche Grünen-Anhänger. Es war eben keine typische Wahlveranstaltung, sondern eher ein öffentliches Zurschaustellen der Zerrissenheit Stuttgarts – und dass Kretschmann und Kuhn dies mitbekommen, erscheint mir mehr als wichtig!

Kuhns Rede war da schon besser. Er ist rhetorisch sehr geschickt und vermeidet es, irgendetwas zu versprechen. Er hat lieber viele Visionen – ob und was er von diesen Umsetzen will, für was er sich einsetzen will, bleibt jedoch im Ungefähren, weil er sich nicht festlegen will, nichts verspricht und sich so alle Hintertüren offen hält. An Rockenbauch richtete er sich wiederholt, indem er betonte, dass er eben nichts verspreche, was er nicht halten könne. Wobei Kuhns Problem eher ist, dass er eben gar nichts verspricht. Was sind Visionen eines Politikers wert? Visionen sind Wunschbilder einer fernen Zukunft, bleiben verschwommen und sind eben nicht Richtschnur politischen Handeln wie etwa Versprechungen. Wenn Kuhn sagt, er wird von der Bahn Kosten- und Risikotransparenz verlangen, kann man sich nur fragen, wie er das schaffen will?! Zumal Kuhn komplett offen lässt, was passiert, wenn die Bahn dem nicht nachkommt. Was hat er dann für eine Handhabe? Was wird er tun? Hierzu äußert er sich gar nicht, wie er viele weitere Konsequenzen geplatzter Visionen nicht benennt – und deshalb gut in die konservativ-grüne Tradition Kretschmanns passt, der kritisch begleitet, sich aber ansonsten vollkommen machtlos gibt. An Visionen kann man keinen Politiker messen, an Versprechen schon! Die teilweise idealistischen Versprechen von Rockenbauch sind klar und deutlich, er sagt, was er versuchen will und wo er sich mit all seiner Kraft einsetzen will. Klar ist auch, dass er nicht alles wird umsetzen können. Aber er hat immerhin klare Ziele und keine verschwommenen Visionen. Rockenbauch wird sich an seinen Wahlversprechen messen lassen müssen, Kuhn kann man an nichts messen.

Mir erweckt Kuhn wiederholt den Eindruck eines alternden, uninspirierten, wenig kämpferischen Politprofis, der sich feige nicht festlegt und sich damit unangreifbar macht. Sein größtes, aber zugleich ungemein einfältiges Pfund, mit dem er auch gestern zu wuchern versuchte, war die Verhinderung Turners – wobei mir dieser Grund einfach zu wenig ist, um ihn zu wählen. Dafür spricht viel zu viel gegen Kuhn selbst! In vielen Gesprächen gestern wurde Kuhn tatsächlich noch als kleineres Übel gesehen, weil viele Stuttgarter Turner eben so gar nicht wollen. Ich frage mich da immer, was an diesem alten, routinierten und feigen Politprofi besser sein soll als an einem jungen, idealistischen, optimistischen Kommunalpolitiker, der klar sagt, was er machen will und auch schwierige Dinge mutig anpacken will?

Meine Wahl für den ersten Wahlgang steht fest. Ich wähle Rockenbauch, weil er mutig gestalten und nicht feige begleiten will. Für alle, die dennoch so gar nicht wissen, wen sie wählen sollen und für Bürger, die vielleicht auch gar nicht wählen wollen, gibt es noch immer eine gute Alternative: die „Gläserne Urne„, deren Sinn hier sehr gut beschrieben wurde.

Oben bleiben!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gläserne Urne, OB-Wahl 2012, Stuttgart21 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Visionen von Fritz Kuhn feat. Kretschmann

  1. dichtbert schreibt:

    Sehr gut, lieber Zwuckelmann! Ich schliesse mich Deinem Wahlverhalten an. Nie wieder Grün!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s