6.12.2011 #s21 Wir schützen den Park – entschlossen und geschlossen! #cams21 #9000

Nach der Volksabstimmung sind sich angeblich viele unsicher, was jetzt, wo das Volk gesprochen hat, noch machbar ist und was nicht. Die Zeitungen schreiben schon davon, dass der Widerstand bröckele. Dieser leicht zu durchschauende Stuss ist natürlich getrieben davon, den Protest weiter zu beruhigen und den Widerstand zu brechen, obwohl eigentlich allen klar ist, dass auch eine Volksabstimmung den Murks von Stuttgart21 in keiner Weise besser macht.

Dabei ist die Situation doch ganz einfach: wir stehen dort, wo wir im Sommer 2010 standen!

Damals wussten wir, dass irgendwann die Bäume gefällt werden sollten. Damals wussten wir nichts von irgendwelchen Mehrheiten. Damals war es uns egal, wie die Argumente im Detail aussahen, die uns trieben. Damals war es uns nicht so wichtig, andere Menschen zu überzeugen. Damals hörten wir einzig auf uns, auf unseren Bauch, denn wir wussten, dass das Geplante Unrecht war! Damals war das einzige Ziel, am Tag der Tage genügend Menschen in den Park zu bekommen, um ihn zu schützen! Damals waren wir und viele Tausend andere entschlossen, ihren Park durch ihre körperliche Anwesenheit zu schützen!

Und genau vor dieser Situation stehen wir heute! Vergesst die Argumente! Vergesst die Politiker! Vergesst die Lügen! Vergesst die Betrügereien! Vergesst den Müll, den die Medien über uns auskippen! Erinnert Euch Eurer Wut und Eurer Empörung! Hört auf Euch, auf Eurer Bauchgefühl! Der Park und der Südflügel sollen Anfang Januar zerstört werden. Wir müssen dort sein, wenn wir schlimmeres verhindern wollen! Das ist alles, was zählt!

Am 30.09. haben wir nicht verhindern können, dass Bäume gefällt wurden. Wobei wir nicht wissen, welche Bäume noch gefällt worden wären, wären wir nicht dort gewesen. Wir haben erreicht, dass dieses Wahnsinnsprojekt auf der Tagesordnung in ganz Deutschland ganz nach oben gerutscht ist. Und wir haben erreicht, dass der Weiterbau bis heute hinausgezögert wurde. Jetzt gilt es, das Projekt selbst zu Fall zu bringen!

Was wir im Januar erreichen können, wenn wir genügend Leute im Park sind, ist heute noch nicht absehbar. Klar ist, dass sich die Regierung keine Wasserwerfereinsätze wie am 30.09. wird leisten können. Mehrere Tausend friedliche Menschen, die entschlossen und geschlossen auf dem Boden im Park sitzen, sind eine Macht, gegen die auch Wasserwerfer nichts ausrichten können! Nur dann, wenn sich Tausende Menschen im Park friedlich versammeln, gibt es die Chance auf ein Moratorium, einen Aufschub! Nur dann gibt es die Chance darauf, dass die Finanzierung und die offenen Planfeststellungen geklärt werden, bevor Fakten geschaffen werden. Nur dann gibt es die Chance, dass das Projekt vielleicht doch noch zu Fall gebracht wird. Nur dann, wenn wir uns mit unserem Körper entschlossen und geschlossen diesem Wahnsinn widersetzen, besteht die Chance, die uralten Bäume und unseren Park zu retten.

Es ist also ganz einfach und ganz klar, was wir tun müssen: Wir müssen nur rechtzeitig mit vielen anderen Entschlossenen im Park sein! Absehbar ist, dass die Polizei nachts kommen wird, um den Park zu räumen. Das heißt, dass wir uns noch besser als vor einem Jahr auf diesen Tag bzw. diese Nacht vorbereiten müssen. Packt heute schon einen Rucksack mit dem Notwendigsten (Wasser, Ausweis, Isomatte, Decke, Regenschutz …) Versucht heute schon, neben der SMS des Parkschützer-Alarms andere Wege zu finden, den Alarm weiterzugeben oder selbst informiert zu werden, denn eine SMS hört man nachts nicht unbedingt. Verabredet Euch mit anderen Entschlossenen! Bildet Fahrgemeinschaften mit anderen Entschlossenen! Erkundet heute schon, wie und wo ihr in den Park kommen wollt! Bereitet Euch vor! Wir haben nichts zu verlieren – wir können nur gewinnen! Vorausgesetzt, wir handeln entschlossen und geschlossen, denn das ist das letzte, womit die Projektverantwortlichen rechnen!

Oben bleiben!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

55 Antworten zu 6.12.2011 #s21 Wir schützen den Park – entschlossen und geschlossen! #cams21 #9000

  1. Stuttgarter schreibt:

    Mein Gott… Der kümmerliche Rest der „Gegner“ besteht doch nur noch aus Idioten und abgehalfterten Schreihälsen. Werft Euch ruhig in den Park. Ich freue mich darauf zu sehen, wie ein grüner MP die Wasserwerfer auffahren und Euch Faschobande aus Stuttgart spült.

  2. Norriz Nadoniz schreibt:

    Wir sind sicher dass die (friedlichen) Arbeiten auch von (friedlichen und friedlich feiernden) Infrastruktur- und Städtebaubefürworten friedlich direkt und friedlich beobachtet und friedlich genossen werden. Und jetzt nehmen wir uns alle in und auf die Arme …

  3. dichtbert schreibt:

    @Stuttgarter Da der Haufen der Gegener ja nur noch ein kleiner Haufen von 1,5 Mio ist, ist es um so verwunderlicher, dass Sie sich so sehr darüber aufregen 😉 Wenn der Park zerstört ist und der Südflügel eingrissen ist, freue ich mich schon auf die Gesichter der Kellerbanhofs-Fetischisten. Ab dann dürft ihr euch nämlich zu 100% eurem Murksprojekt widmen. Dann muss gebaut werden. Das sieht dann in etwa so aus wie am ehemaligen Nordflügel. Vor über einem Jahr wurde diese Baustelle „eingerichtet“ und was ist bisher passiert? Gar nichts! Auf ein gutes Gelingen mit den explodierenden Kosten. Am Ende wars dann sicher keiner, wie so oft…

  4. Nudelsuppe schreibt:

    Ich finde es seltsam, dass niemand der Behauptung widerspricht, dass hier eine Medienmacht gegen eine mittellose Bürgerbewegung angekämpft hätte. Im Verlauf der Auseinandersetzung um S21 haben sich einige der großen Medienblöcke begeistert zum Werkzeug der Gegner des Projekts gemacht, allen voran der SWR, aber auch Spíegel und Stern. Die Berichterstattung in der Stuttgarter zeitung war fast kramfhaft gegen S21 aufgestellt. Bezeichnend hierzu auch das Bild, dass der Parkplatz des SWR (Villa Berg) offenbarte, reihenweise waren die Anti s21 Kleber an den Autos zu sehen. Zudem war der finanzielle Aufwand auf Seiten der Gegener während der VA deutlich größer, es wurden doppelt so viele Plakete gehängt und auch das Infopapier der Landesregierung war tendenziös, von den unzähligen Fällen von Vandalismus sowohl vor der Landtagswahl, als auch der VA möchte ich gar nicht anfangen. Ob S21 gut oder sinnvoll ist, dass kann ich nicht beurteilen, ebensowenig wie die die Rentabilität von Fluglinien oder den Forschungsständen in der Krebesforschung, Fakt ist jedoch, dass eine deutliche Mehrheit der baden-Württemberger diesen Bahnhif haben möchte und er damit ein stärkere Legitimation hat als jede straße, jede Schiene oder öffentlicher Bau in diesem Land. Ich persönlöich freue mich sehr auf den Abriss des Südflügels und den neuen Tiefbahnhof und mit mir die meisten Baden-Württemberger.

  5. Nudelsuppe schreibt:

    Zur VA sollte man auch sagen, dass die gegnerschaft gegen das Projekt ja vor allem aus Baden kommt. In Baden wird einfach generell gegen alles gestimmt was mit Stuttgart zu tun hat.

  6. Nudel schreibt:

    Der Protest wird freilich weitergehen, er macht einfach vielen zu viel Spaß und genau das ist ist die Essenz des Widerstand. Es geht um den Spaß und das gute Gefühl etwas zu bewegen und sich dabei wichtig und gerecht zu fühlen. Auf den montagsdemos sind doch immer dieselben Gestalten zu sehen, das ist wie ein Stammtisch, da trifft man jede Woche seine kumpels und schimpft gemeinsam auf die bösen Politiker da oben, die ganz fies immer gegen die armen Juchtenkäfer konspirieren. Ich finde das sehr menschlich, aber eben auch nur ein Hobby, egal wie sehr sich die Parkschützer aufblasen und sich in der Tradtion der weißen Rose wähnen. Ihr seid ein politischer KArnevalsverein und genauso sollte man euch nehmen, nicht allzu ernst.

  7. ElisabetHD schreibt:

    „Die Mehrheit will, dass das Land den Bau von S21 finanziert.“—Nein. Eine Minderheit von 28,3 % aller Stimmberechtigten will das. Eine kleinere Minderheit von 19,8% will aus der Finanzierung aussteigen.Und wie kam die größere Minderheit der Nein-Sager zustande?Bahn-Chef Rüdiger Grube und Finanzminister Nils Schmid haben für ein „Nein“ geworben mit dem Satz, wir müssten entscheiden, ob wir „1,5 Milliarden Euro ausgeben und nichts bekommen, oder 930 Millionen zahlen und einen der modernsten Bahnhöfe erhalten.“ 2,15 Millionen Baden-Württemberger haben anscheinend diesen Aussagen vertraut und mit ihrem „Nein“ die Mitfinanzierung durch das Land gebilligt. Doch schon am Tag nach der Abstimmung stellte die DB AG klar, dass „Stuttgart 21 plus“ für 4,5 Milliarden nicht zu haben sei und drohte an, eine Beteiligung des Landes an den Mehrkosten einzuklagen. Dieses Referendum weist also die gleichen Mängel auf wie praktisch alle Entscheidungen zu Stuttgart 21: Zahlen und Fakten lagen nicht auf dem Tisch, die Mehrheiten für S21 kamen auf der Grundlage von unvollständigen und geschönten Informationen zustande. Die Volksabstimmung mit diesem Ergebnis ist aus zwei Gründen eigentlich völlig irrelevant:1) die rechtliche Situation ist genau so wie vorher – das Land beteiligt sich an der Finanzierung von S212) die „demokratische Legitimation“ ist genau so brüchig wie vorher – weder die Parlamente noch das Volk hatten Zugang zu allen wichtigen Zahlen und Fakten.Das einzige, was sich geändert hat: Wir S21-Gegner können nicht mehr behaupten, die Mehrheit stehe hinter uns. (Aber HAT das überhaupt jemand behauptet?) —„Nochmal meine Frage von oben: Wie legitimierend hätten Sie denn die Volksabstimmung gefunden, wenn es eine knappe Mehrheit gegen S21 gegeben hätte und außerdem das Quorum erfüllt gewesen wäre?“Das ist keine Frage der Legitimation, sondern einfach eine der Verfassung: In diesem Fall hätte die Landesregierung ihre Kündigungsrechte ausüben müssen. (Und höchstwahrscheinlich hätten sowohl die DB AG wie auch die S21-Fans versucht, diese Kündigung zu verhindern – wäre ja auch völlig in Ordnung. Der Unterlegene hat schließlich nicht die Pflicht, mit seiner Niederlage einverstanden zu sein.)

  8. Zwuckelmann schreibt:

    @Nudelsuppe Danke für die so differenzierte Analyse! (Achtung, Ironie!) Mensch, machen Sie mal die Augen auf und fischen Sie nicht einfach wild irgendwelche Buchstaben aus Ihrer Suppe!!!

  9. Zwuckelmann schreibt:

    @Nudel Machen Sie sich ruhig lustig über uns! Mit Spaß, das kann ich Ihnen versichern, hat das für zumindest mich überhaupt nichts zu tun! Ich zumindest weiß wesentlich besseres mit meiner Zeit anzufangen, als am GWM zu stehen, zu demonstrieren oder in sonst einer Weise mich gegen dieses Unsinnsprojekt zu engagieren. Das Ihnen ein solches Engagement suspekt ist, wundert mich jedoch nicht.

  10. Zwuckelmann schreibt:

    @Stuttgarter Auch Ihnen besten Dank für Ihren wertvollen Beitrag! Sie offenbaren nur, wes Geistes Kind Sie als Befürworter dieses Wahnsinns sind.

  11. Arno Nühm schreibt:

    Auch ich schließe mich dem Dank für die vielen Analysen nach diesem wundervollen Blog-Eintrag an. Was wäre die Welt ohne diese Diskussion? Einen besonders großen Dank an Zwuckelmann für die Verbesserung der Welt!

  12. Zwuckelmann schreibt:

    Oh Arno, manchmal bist Du Dir aber auch für nix zu schade 😉

  13. Nudelsuppe schreibt:

    Also zur Frage: „Nochmal meine Frage von oben: Wie legitimierend hätten Sie denn die Volksabstimmung gefunden, wenn es eine knappe Mehrheit gegen S21 gegeben hätte und außerdem das Quorum erfüllt gewesen wäre?“Dann wäre das Projekt gestorben, Ende der Geschichte. Wenn es gekommen wäre, dann wäre die Frage vom tisch gewesen und ich hätte auch nicht demonstriert oder blockiert. Denn obwohl ich S21 haben möchte, hängt mein Seelnheil nicht davon ab.

  14. Nudelsuppe schreibt:

    @Zwuckelmann: Naja wenn ich mir wöchentlich die Montagsdemonstranten so ansehe, dann fällt es mir wirklich schwer das ganze ernst zu nehmen, also nehme ich es mit Humor. Auch die Verbissenheit der Parkschützer finde ich meist amüsant, es ist ja geradeso, als ob sie hier gegen die Zombienijanazis kämpfen.Ich schließe mich den Bezeichnungen „Faschoband“ „Idioten “ dezidiert nicht an, ich halte die die Parkschützer und Konsorten, wie bereits gesagt, für eine eher lustige Veranstaltung von Menschen die sich und ihre „Sache“ einfach viel zu ernst nehmen. Meingott, es ist doch nur ein Bahnhof.

  15. dichtbert schreibt:

    @Nudelsuppe immerhin sehen Sie sich die Montagsdemonstranten an. Warum eigentlich? Und warum beglücken Sie uns hier eigentlich mit ihren geistreichen Ausführungen? Irgendwie etwas paranoid, wenn man einerseits von einem kleinen Querolanten-Haufen spricht und sich anderseits permanent damit befasst und Kommentare dazu textet … gleiches gilt übrigens für @Nüm @weiterbauen @oberbayer und all die anderen Dauertexter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s