21.11.2011 #s21 #cams21 Morgenroutine am GWM und an der Platanenallee

Heute früh um 6:15 kamen pünktlich die Hölscher-Arbeiter angefahren. Wie jeden morgen fanden sich aber auch über 20 Demonstranten ein, die gegen den Weiterbau auf der illegalen Baustelle des Grundwassermanagements demonstrierten. Die Polizei war auch mit dem Lautsprecherbus vor Ort und bald darauf kam der Einsatzleiter. Ziemlich schlecht gelaunt und genervt (wer ist das nicht bei diesem unsinnigen Projekt?!) versuchten sie zuerst, uns durch Gutzureden und Argumentieren von der Straße zu bringen, fuhren dann aber doch das kleine Aufgebot von 5 Wannen auf. Auch gab es dann doch noch eine Ansage durch die Lautsprecher, so dass jeder hätte hören können, was uns drohte, wenn nicht alle „Oben bleiben“ gerufen hätten. Obwohl die linke Einfahrt frei war (und es ja auch noch die Einfahrt 100 Meter vor dieser gibt, die selbstverständlich auch frei war!) wurden einige Demonstranten von der Polizei umstellt und zur Personalienaufnahme, für den Platzverweis und die Anzeige mit zur Expressgüterhallte genommen. Pünktlich um 7 fuhr die Arbeitskolonne in die Baustelle.
Ein paar Demonstranten spazierten daraufhin in den unteren Schlossgarten, um zu schauen, wie die Bauarbeiten an der Platanenallee voranschreiten. Bereits am Fußweg an der Wolframstraße in den Schlossgarten standen Polizisten auf dem Weg und ließen uns nicht durch. Wir dürften nicht in den Schlossgarten, wir hätten doch einen Platzverweis. Erstaunliche Blüten treibt das alles! Zum einen hat niemand von uns einen Platzverweis erhalten (und wenn, dann gibt dieser in der Regel nicht für den gesamten Schlossgarten), zum anderen ist es ziemlicher Unfug, Fußgängern grundlos einen Weg zu versperren. So durften wir schließlich doch passieren und liefen unter Polizeischutz bis zum Ende der verlegten Rohre. Dort standen wir und warteten und unterhielten uns. Zwei Polizeibusse fuhren im Minutentakt an uns vorbei. Hin und her. Von der einen Seite, dann von der anderen Seite. Hin und her. Ein recht komisches Schauspiel. SChließlich kamen doch auch Baufahrzeuge (und weitere Polizeibusse), die uns vorsichtig und unter Aufsicht der Polizei umfahren konnten und erstmal keine Rohre verlegen wollten, sondern an den bereits verlegten Rohren irgendwas rumbastelten.
Auf dem Rückweg zum Bahnhof baggerte dann noch ein kleiner Bagger ohne Absperrung mitten im mittleren Schlossgarten eine recht ordentliche Grube aus. Angeblich hätten hier Punks eine Batterie verbrannt und die Erde sei kontaminiert und müsse abgetragen werden.
Und schließlich: nicht vergessen, heute ist die 100. Montagsdemo!
Oben bleiben!
siehe auch: www.cams21.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu 21.11.2011 #s21 #cams21 Morgenroutine am GWM und an der Platanenallee

  1. Arno Nühm schreibt:

    Wider besseren Wissens behaupten Sie, dass es eine illegale Baustelle sei.

  2. Zwuckelmann schreibt:

    @Arno: das ist nicht wider besseren Wissens. Es gibt genügend Juristen, die die Fällung der Bäume und die darauf folgende Einrichtung der GWM-Baustelle durchaus kritisch beurteilen und auch Klage eingereicht haben. Nur ist hier leider noch nichts entschieden. So klar und rechtens, wie Sie es immer hinstellen, ist das alles nicht!

  3. oberbayer schreibt:

    Zwei Juristen – drei Meinungen. Unter Juristen ein gängiger Spruch. Wegen anderer Meinungen ist noch nichts illegal.Der BUND ist finanzkräftig genug, um eine illegale Baustelle per Klage totzulegen. Zwuckelmann baut mal wieder an seinem ganz persönlichen Rechtsverständnis.

  4. Arno Nühm schreibt:

    @Zwucki: Wenn Sie so argumentieren, wären 80% der Gegner-Aktivitäten illegal.Zum Glück haben Sie unrecht und wir leben in Deutschland in einem Rechtsstaat, bei dem nicht ein paar Radikale entscheiden, was ok ist und was nicht.

  5. Zwuckelmann schreibt:

    Puh, manchmal langweilt mich das hier enorm!@Arno: gottseidank wissen Sie, wer Recht und wer Unrecht hat, hm?@Oberbayer: ja, das ist der BUND wahrscheinlich schon – aber die Mühlen mahlen langsam und außerdem gibt es ja noch die klitzekleine Lücke, dass das Eba sich über Gerichtsbeschlüsse hinwegsetzen darf. Was nützt da alle Finanzkraft???

  6. Arno Nühm schreibt:

    Das EBA darf das laut Gesetz, d.h., legal.Ich könnte jetzt sagen, Ihre Aktionen sind illegal. Da Ihre Gerichtsverhandlung noch nicht war, mache ich das nicht.

  7. oberbayer schreibt:

    Zwuckelmann,Der Bahn baut. Wenn ein Gericht beschließt, daß das illegal ist, baut die Bahn zurück – auf eigene Kosten. Die Finanzkraft ermöglicht die Auseinandersetzung bis zum endgültigen Entscheid. Was regen Sie sich also auf?Derzeit hat die Bahn aber einen Beschluß, baut also nicht illegal. Schade daß Sie Ihre Glaubwürdigkeit mit solchen falschen Tatsachenbehauptungen immer wieder untergraben. Siehe auch die Sache mit Schuster/Palmer vor einigen Tagen.Haben Sie das wirklich nötig?

  8. Zwuckelmann schreibt:

    @Oberbayer; 300 Jahre alte Bäume werden im Januar gefällt. Was bringt mir ein Gerichtsurteil im März? Da sind die Bäume unwiderbringlich weg! Es ist wirklich eine Schande: da überleben Bäume zwei Weltkriege, werden sogar im Nachkriegswinter von der Bevölkerung nicht angetastet, obwohl in zahlreichen anderen Städten Parks für Brennholz geplündert wurden.Nicht alles ist mit Geld „zurückzubauen“, das und genau das ist der Punkt! Hier werden auf gut Glück Fakten geschaffen, die eben nicht wieder gut zu machen sind. Aber für Sie sind das wahrscheinlich „nur“ Bäume.

  9. Arno Nühm schreibt:

    Und deswegen darf man Aktionen vornehmen, die in der Regel von Gerichten als illegal eingestuft werden? Ist das die neue Form von „Lynchjustiz“, bei der nicht Gerichte, sondern Einzelne bestimmen, was legal oder illegal sein soll?Darf z.B. ein Hölscher-Mitarbeit, weil vielleicht ein Gericht später entscheiden wird, dass Sie, Dominik, illegaler Weise jemanden blockiert haben, Sie fesseln und wegsperren? Nein, darf er nicht. Darf auch nicht die Polizei. Das ist Deutschland, das immer noch ein Rechtsstaat ist.

  10. oberbayer schreibt:

    Hallo Zwuckelmann,für sowas gibts den Baustopp bis zum Urteil. Bei den Rohren gibts keinen solchen Baustopp, weil keine alten Bäume gefällt werden. Über die alten Bäume im Schloßgarten für die Baugrube ist der Rechtsstreit am Ende, es wird kein „Gerichtsurteil im März“ mehr geben.Für die alten Platanen gibt es in der Tat keinen Ersatz zu unseren Lebzeiten an diesem Standort. Anderererseits: Es sind keine Unikate in dem Sinne, daß es nicht noch viele andere im Schloßgarten gäbe. Und jedes Jahr werden hunderte Bäume in Stuttgart gefällt (auch alte) und zehntausende werden dafür um ein Jahr älter. Es ist ein ewiger Kreislauf.

  11. Arno Nühm schreibt:

    Und wieviele Bäume wurden gefällt, um den ständigen Werbemüll der Gegner („Flyer“ überall) zu produzieren?

  12. Keinheiner schreibt:

    Warum finde ich ist S21 sinnvoll? Ich sehe gerade noch einmal einen Vortrag von Volker Kefer aus der Schlichtung. http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=5661668 Besonders der Punkt Bahn statt Flugzeug und Auto wird dort gut erklärt. Gerade das macht S21 zu einem ökologisch wichtigen Projekt. Ich werde am Sonntag mit Nein stimmen.

  13. planb schreibt:

    Zwuckel, tu uns den Gefallen und deaktiviere die Kommentarfunktion bei Deinem Blog.Ich lese Deine Beiträge sehr gerne, aber das dumme Astroturfing der Talibahne nervt.:-)

  14. Oberbayer schreibt:

    @ planb : Wohin fährt denn die Talibahn?

  15. makepeace schreibt:

    @Oberbayer: nach nirgendwo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s