17.10.2011 #s21 Der ganz normale Montagsdemowahnsinn

Wie üblich gab es um 17:30 vor dem Südflügel das 14. Plädoyer, danach gab es die übliche 95. Kundgebung vor der großen Schalterhalle und den Demozug zum Schlossplatz. Nun begab es sich, dass sich Pro-ler genau um 19:30 am I-Punkt trafen, um Aufkleber abzukratzen, also genau da, wo sich die Montagsdemo auflöst und Konfrontationen fast vorprogrammiert sind. Es war aber keine normale Abkratzaktion, sondern es hatte sich Tanja Gönner angekündigt. (Wer war Tanja Gönner doch gleich? Achja, an ihren irritierend-wärbenden Blick kann ich mich noch dunkel erinnern.) Und natürlich wurde es laut, gab viele Szenen, bei denen sich Befürworter und Gegner gegenseitig fotografierten, beschimpften und diskutierten (ja, das gab es auch!) Allerdings war Tanja nirgends zu sehen. Dennoch kam die Polizei, um die Menge etwas zu kontrollieren. Dann teilte sich der Pulk, der auf dem Heimweg der Demo war. Ein Teil ging zur kleinen Schalterhalle und demonstrierte noch etwas davor weiter, mal auf der einen, mal auf der anderen Straßenseite, wobei eifrig von der Fußgängerampel Gebrauch gemacht wurde – ein wenig kindisch, aber jeder Jeck ist eben anders. Der andere Teil ging zum Schlossplatz zurück, denn dort sollte dann Tanja Gönner Aufkleber abkratzen. Es gab einige Pro-ler, die unmittelbar nach dem Demozug hinter den Gegnern zum Schlossgarten herliefen. Als sie gefilmt wurden, setzte sich ein Proler zur Wehr, wodurch die Kamera zu Bruch ging. Angeblich wurden die Proler daraufhin angegangen, was aber anhand der Live-Übertragung von cams21 nicht bestätigt werden kann. Die K21-Befürworter verfolgten die Proler und skandierten „abkratzen!“, wobei die Proler sich wohl nicht anders zu schützen wußten, als sich in die Bannmeile des Landtags zurück zu ziehen. Dort fühlten sie sich von der Polizei beschützt. Die K21-Befürworter wurden von der Polizei in Schach gehalten, es kam zu langen Diskussionen – und einmal mehr wurde die eigenartige Wahrnehmung der Polizei deutlich, denn auch hier wurde immer und immer wieder behauptet, die Aggressionen seien von den K21-Befürwortern ausgegangen. Liebe Polizei, schaut mehr cams21, dann wißt ihr besser Bescheid!

Das Ende vom Lied war, dass sich die Proler ins Restaurant im Landtag begeben haben (!!!), wo sie vielleicht auf Fraktionskosten der CDU/FDP/SPD zu einer kleinen Erfrischung eingeladen werden. Bestimmt tut es ihnen gut, sich im Zentrum des lange währenden Filzes hofiert zu sehen. Der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm.

Es ist insgesamt schon ziemlich plump von den Prolern, die K21-Befürworter immer wieder dadurch zu provozieren, dass genau am Ende der Montagsdemos die Abkratzaktionen stattfinden. Wenn man dann noch mit dem Reizwort Gönner kommt, ist es natürlich zu verlockend, mal zu schauen. Das wurde dann auch getan. Was erwarteten die Proler? Tanja Gönner war übrigens nur im Landtag zu sehen.

Oben bleiben!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

46 Antworten zu 17.10.2011 #s21 Der ganz normale Montagsdemowahnsinn

  1. dichtbert schreibt:

    @Bahnfahrer:Tut mir leid, dass ich schon wieder damit kommen muss:Zitat Bahnfahrer:“Bei den Aufrufen der Stuttgart 21 – Gegner zu den Demonstrationen wird aber immer wieder genau dazu aufgerufen alles und alle zu blockieren (Motto: die Stadt muß stillstehen, wenn wir unsere Forderungen nicht durchsetzen).“Sie schreiben „der Stuttgart 21 – Gegner“ und da ich einer davon bin, fühle ich mich davon auch angesprochen. Würde das Wörtchen „einiger“ ihren Text vervollständigen, würde ich auch nicht so empfindlich reagieren. ——Im übrigen bin ich auch leidgeprüfter, regelmäßiger Bahnfahrer und zwar nicht nur S-Bahn sondern auch ICE/IC Fahrer. Meine langjährigen Erfahrungen sagen mir, dass es bei der Bahn an allen erdenklichen Ecken krankt. Der Bahnknoten Stuttgart ist an den Ursachen mit Sicherheit am wenigsten beteiligt. Ich setze bei S21 nicht wie Sie auf das Prinzip Hoffnung, sondern auf die Vernunft und die Einsicht der Betonköpfe, sprich Projektbetreiber.——–ps. bin übrigens auch Auto und Radfahrer, kann mich also auch in diese Rollen sehr gut reinversetzen 😉

  2. dichtbert schreibt:

    @Bahnfahrer:Zitat:“Nein, mir ist nicht entgangen, daß ein Teil der Baumaßnahmen gestoppt wurde, weil die Bahn mal wieder geschlampt hat und nicht alle Genehmigungen ordnungsgemäß eingeholt hat. Dies betrifft meines Wissens nach am Bahnhof aber „nur“ das Grundwassermanagement.“Wenn ich mich hinstelle und bis heute damit behaupte und damit werbe: „Es ist das bestgeplante Projekt und die Baugenehmigung liegt dafür lieft vor“… wissentlich, das die Baugenehmigung für den notwendigen Flughafenbahnhof immer noch nicht vorliegt und wissentlich, dass massiv „geschlampt“ wird. Was ist das bitte für Sie? Für mich ist das Täuschung der Öffentlichkeit und Täuschung des Parlaments (denn die aktualisierte Kostenrechnung liegt bis heute noch nicht auf dem Tisch)… um es kurz zu machen Betrug. Es gibt Menschen, denen das offensichtlich egal ist. Es gibt aber auch Menschen denen das überhaupt nicht egal ist. Ich zähle mich zu den letzteren. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch viel Spass mit unseren Montagsdemos. Nehmen Sie es mit Humor, denn je schneller dieser S21 Murks beendet ist , desto schneller haben Sie Montags zwischen 18-19 Uhr wieder ihre Ruhe.

  3. HanSoloCams21 schreibt:

    (achtung: lang und möglicherweise etwas wirr..fällt schwer das alles klar zusammen zubringen, soviel aspekte..naja..)also.. @bahnfahrer: „Sie fühlen sich von Stuttgart 21 gestört – ich hoffe davon mit vielen Hundertausenden in Form eines besseren Nahverkehrs für den gesamten Großraum Stuttgart zu profitieren.“ hoffen.. mhm.. besserer Nahverkehr durch S21 für Großraum Stuttgart..mhm..na dann hoffen sie mal schön…@alle:ich kann nur nochmal auf den langen Kommentar @Zwuckelmann’s weiter oben, bezüglich der „Wut“ vieler S21-Gegner aufmerksam machen.sämtliche fachlich-faktischen Argumente sind ausgetauscht worden- in der Schlichtung und im Stresstest- und sie „hoffen“ auf besseren Nahverkehr…das war der Punkt an dem ich mich genötigt sah hier nun auch meinen Senf dazuzugeben.Gleich vorweg: ich habe volles Verständnis für die „Beklommenheits“, oder auch „Angst“-Gefühle der abkratzenden Befürworter am Montagabend. Dies war in der Tat eine höchst unangenehme, beklemmende, nicht heldenhafte und rühmliche, und letztlich höchst unerfreuliche Situation, die da entstanden war.Auch ist es möglich, daß man mir dieses Bewusstsein darüber, daß das gerade alles extrem doof ist, nicht ansah. Das lag wohl unter anderem daran, daß die einzige „echte“ Tätlichkeit, die ich an jenem Abend selbst beobachten konnte, von einem der „Abkratzer“ ausging, weshalb ich eine gewisse „Empörung“ durchaus nachvollziehen konnte. (Ich möchte,der Korrektheit wegen, hier nochmal ausdrücklich nicht ausschließen daß es an anderer Stelle möglicherweise anders war. Sie waren ja, wie eine betroffene IG-Abkratzerin selbst berichtete, in mehreren Gruppen unterwegs. Ich berichte hier nur was Ich und meine Kamera ( http://www.cams21.de ) gesehen habe und bezeugen kann.)Desweiteren kann ich nun aber zusätzlich keinesfalls bezeugen, daß es hier irgendwo zu einer „Hetzjagd“ kam. Wie in meinen Aufnahmen zu sehen ist waren die kleinen Grüppchen von ihnen zeitweise umringt, da beispielsweise am Anfang, als der Vorfall mit dem Griff nach der Kamera passierte und der betroffene S21-Gegner daraufhin das Anti-Konflikt-Team der Polizei, welches nur wenige Schritte entfernt war, herberief, diese Situation dort zunächst durch die Beamten festgestellt(nicht aufgenommen!) wurde. Da war keine Bestrebung sich zu bewegen da und drum standen die Leut drumrum.Aber als sie gehen wollten, konnten sie es. Umringt zu sein und auf Tuchfühlung von einer lauten Menschenmenge begleitet (und, nun ja, leider?oder vielleicht nicht doch auch a weng lustig? „beklebt“…;-) …sry- <das>Im übrigen werden die S21-Gegner andauernd aus allen möglichen Blickwinkeln, unter anderem von der Polizei, abgelichtet, fühlen sich damit auch nicht immer wohl, stehen aber als Personen und mit ihrem Gesicht allmontäglich und bei Aktionen ,wie z.b. die Engpass-Gruppe, zu dem was sie meinen und tun und kundtun. Immer nur wenn die IG-Bürger f..irgendwas von anderen als den eigenen Kameras abgelichtet werden, zwar möglicherweise auch aus durchaus unangehemer naher Distanz, werden Ihre Leute agressiv. (darüber brauchen wir hier nicht zu diskutieren!selbst oft genug erlebt!)Ich behaupte mal ganz kühn: hätten sie( im speziellen der junge Herr mit der grau-karierten Jacke) einfach nur dazu gestanden, daß sie da sind, ihre Meinung haben und ihre Aktion durchziehen und nicht nach der Kamera gegriffen, dann wären einfach nur ein paar Bilder entstanden welche vieleicht einen Tag lang irgendwo mit Kommentaren á la „hahaha, kuckt mal die lustige schweigende Mehrheit auf der Leiter, hach, wie süss, diese Proler..hihi“ herumkursiert wären und das wärs gewesen.So war das alles plötzlich doppelt interessant für die Leut und..usw..hmpf..Hm..also mal ehrlich- später aufm „Spaziergang“, am Künstlerbund vorbei in Richtung Landtag, mussten wir uns beispielsweise von einem ihrer älteren, eigentlich seriös wirkenden, Mitstreiter, recht wirr und wahnwitzig(sprichwörtlich!) vorgetragene Beleidigungen wie „Geisteskrankheit“anhören, irgendwas mit „Ihr“ und „seid doch alle“ und „raus“, arg viel mehr konnte ich deutlicher nicht hören aber diejenigen dies gehört hatten riefen dann „Nazis raus“, und das sicher nicht ohne Grund. Und das von jemandem der mit einer kleinen Leiter und einem Schaber bewaffnet anderen trotzig hinterherläuft um deren Bebber zu entfernen…fällt mir schwer ihn, und sie erkennen meine Haltung- diese ganze „Aktion“ überhaupt als ernsthafte „Demonstration“ anzusehn. Denn mir ist einfach kein gutes „Für-S21“-Argument mehr bekannt, daß nicht mit viel Fleiß, Recherche und Mühe faktisch entkräftet, wenn nicht sogar komplett widerlegt worden ist, wie z.B. die Mär vom besseren Nahverkehr..naja..bin gespannt wie das nun auseinandergenommen wird;-) Um nochmal auf den eingangs erwähnten Kommentar von @Zwuckelmann zurückzukommen: mir scheint der Punkt mit der von OB Schuster durch voreilige Unterschrift abgeschmetterten Bürgerbefragung und immerhin 67 000 Unterschriften am geeignetsten zu erklären weshalb ein harter Stuttgarter Kern sagt: „Bis hierhin und nicht mehr weiter! Es reicht!“Ich selbst werde dabei jedesmal wütend, so richtig richtig sauer. Da steigen Gefühle hoch die bisweilen nicht zur Veröffentlichung gedachte „Phantasien“ entstehen lassen. Denn daß das ein veritabler Betrug an der Demokratie war steht außer Frage. Und nun stellt sich die Frage wie dagegen vorgehen? Mit Demos die nicht stören, abseits täglichen Lebens?Meinen die, die sich beschweren, daß sie die Demos stören und behindern und auf den nerv gehen usw.. Und das bisweilen als Argument Für S21 und Gegen das Ausstiegsgesetz vorbringen, meinen die das wirklich ernst? omg..tja, gehts nun um den Bahnhof und die besseren Argumente für und wider das eine oder das andere Konzept- oder nicht?Wir ahnen alle, daß es selbstverständlich schon seit langem (sagen wir mal einfach spätestens seit dem Betrug OB Schusters an uns Stuttgarter Bürgern,z.b.) um viel viel mehr geht als „nur“ einen Bahnhof. Dieser ist aber nunmal so wunderbar konkret und direkt und nah- man nennt das glaube ich einen Kristallisationspunkt- und sovieles ließe sich neu „einregeln“ wenn diese Ausseinandersetzung so nah an der Sache bliebe wie nur möglich.Aber…leider leider reichte das nicht, und das einzige und letzte Mittel das an die freiheitliche demokratische Grundordnung glaubenden Bürgern dann nur noch übrig bleibt ist das glücklicherweise (noch!) gegebene Demonstrationsrecht. Und nötigenfalls auch ( auch wenn das nun kein..hm..“Recht“ ist..oder doch?..bin da kein Eperte) der zivile Ungehorsam.Ich befürchte viele werden aus Trotz, einige aus Dummheit gegen das Ausstiegsgesetz stimmen und glauben sie hätten dann ein tolles faktisches Argument gschaffen und dann gäbs endlich ruh und so Träumereien- aber es geht eben immer noch(voll ätzend,ich weiss) ums Detail, um ne technisch-abstrakte Sache- einen Bahnhof. Und dann ist da wieder nur ein weiteres Stück Papier, daß mit dem technischen nix zu tun hat eben Kein Argument in der Auseinandersetzung um ein künftiges Bahnhofs- und Stadtentwicklungskonzept. Deshalb wird das S21 Konzept eben nicht besser und gibts auch keine Ruhe, nur weil ein weiteres Stück Papier mit Tinte drauf hinzugekommen ist. Rauch, wenn mans anzündet, nix konkret greifbares. so wie m.M.n. die mehrzahl der Verträge zu dem ganzen Ding nix weiteres als ein Haufen Asche is. …nu fällt mir grad nix mehr ein..nur soviel noch, um zum Ursprungsthema zurückzukommen:Ich denke weder die Gegner noch die Befürworter von S21 werden sich einschüchtern lassen und sich das Recht nehmen lassen ire Meinung auf die eine oder andre Art kundzutun- und das ist gut so.Deshalb erscheint es mir wahrscheinlich daß dies nicht das letzte Aufeinanderztrefeen von Gegnern und Befürwortern bleiben wird.Ich wünsche mir drum daß alle dann mal nen Gang runterschalten und vieleicht als deutlicheres Zeichen sogar einfach demonstrativ, so eine ruhige Diskussion nicht möglich ist, einige Schritte Abstand voneinander nimmt, dies insbesonderte in Richtung derGegner gesagt, da sie nunmal meistens zahlenmäßig weit überlegen sind (ok- liebe proler, von mir aus: auf der Straße;-).Den Andern einfach sein Ding machn lassen, beide fotografieren sich gegeseitig(iund puzilei macht mit dabei;-) und..? ja und? nix eben- könnte doch ganz lustig und fröhlich sein- oder nicht? hm?also- immer ruhig mit die pferde, ja?danke.(musste jetz iwi sein)lg HanSolo

  4. HanSoloCams21 schreibt:

    Ach so- hat mit dem Thema nicht unmittelbar zu tun, eher als Ergänzung zum „wut“ kommentar @Zwuckelmanns: nicht ausser Acht lassen daß seit dem 30.09.2010 einiges, insbesondere „in“ den ca 3000-5000 Bürgern, die dieses „Ereignis“ miterlebten, „anders“ ist…das war ein Schlüsselerlebnis für viele. auch für mich. das kommt unter anderem zu allem S21 Murks noch obendrauf. und das war das letzte Mal daß das so läuft. und das mag jetzt jeder verstehn wie er will.jedenfalls isses seither mit der zimperlichkeit vorbei. kann sein dass das den einen odr anderen nach etwas..“roher“ und vor llem nur noch entschlossener gemacht hat. das muss es aushalten- das demokratie.

  5. MiniMe schreibt:

    Allein schon der Begriff „Abkratzen“ impliziert, dass man Sachbeschädigung bei dieser Aktion billigend in Kauf nimmt. Ich finde das sagt alles über diesen Schwachsinn der sogenannten IG Bürger.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s