29.03.2011 #s21 #k21 Die Blockaden gehen weiter bis zum Baustopp

Auch heute wieder versammelten sich 30-40 K21-Befürworter am Bautor des GWM. Dort ist gestern Abend ein Tieflader mit blauen Eisenträgern angekommen, die wahrscheinlich auch für die Rohr-Überbrückung der Straßen dienen. So war es sehr wahrscheinlich, dass heute ein Kran kommen müsste, um die Träger abzuladen. Wir befanden uns bereits von 6 Uhr an unter Polizeibeobachtung und tatsächlich kam gegen 7:45 ein kleinerer Schwerlastkran, den wir an der Einfahrt in die Baustelle hinderten. Ca. 10 Personen saßen vor dem Tor, etwa genauso viele standen in der Einfahrt. Die Polizei versuchte anfänglich, jeden einzelnen zu bitten, die Straße frei zu machen, und einige gingen bereitwillig mit, mussten Personalien abgeben und erhielten einen Platzverweis. Die Versammlung wurde von der Polizei nicht offiziell aufgelöst, so dass die Aktion der Polizei, einzelne Blockierer auf die Seite zu nehmen und ihnen Platzverweise zu erteilen, nicht rechtmäßig war. Erst als von einer erfahrenen Blockiererin heftig Einspruch gegen dieses Vorgehen eingelegt wurde, rief der Polizeichef vor Ort den Einsatzleiter. Es dauerte einige Zeit, bis ein weiterer Polizeibus kam. Dieser stand dann nochmals sicher eine viertel Stunde herum und erst, als noch ein Wagen kam, ertönte die Lautsprecheransage der Polizei, dass die Versammlung aufgelöst sei und dass alle Personen aufgefordert würden, die Einfahrt frei zu machen. Dies geschah dann auch ohne weiteren Widerstand, so dass der Kran nach knapp einer Stunde in die Baustelle einfahren konnte. Es wurden dann meines Wissens auch keine weiteren Personalien aufgenommen oder Platzverweise ausgesprochen. Insgesamt also eine ganz gute Aktion.

 

Über die Aktion am Nordflügel von Sonntag Nacht kann man ganz sicher geteilter Meinung sein. Gerade aber weil wir keine Partei sind, keine einheitliche Gruppierung, kein Verein, sondern ein Bündnis aus verschiedensten Aktions- und Interessengruppen, ist eine der wichtigsten Anforderungen an jeden, der sich diesem Bündnis zugehörig fühlt, ein gerüttelt Maß an Toleranz gegenüber Aktionen von Teilgruppen. Auch die Südflügelbesetzung konnte man so oder so sehen und auch die Blockadeaktionen werden nicht von allen im Bündnis gutgeheißen. Genau deshalb ist Toleranz umso wichtiger – man muss nicht alles gut finden, was im Namen des Bündnisses oder einzelner Gruppierungen passiert, da wir aber ein gemeinsames Ziel haben, wäre es verkehrt, sich wegen einer solchen Aktion wie am Nordflügel spalten zu lassen. Der Protest geht weiter und wir können uns nun weiter mit uns selbst beschäftigen und uns anfeinden und öffentlich kund tun, was wir gut oder schlecht finden. Oder – und das ist doch viel wichtiger – wir machen bunt und kreativ wie gewohnt weiter und überbewerten nicht einzelne Aktionen.

 

Oben bleiben!

 

UPDATE: SO SCHNELL KANNS GEHEN: DER BAUSTOPP IST DA!!!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 29.03.2011 #s21 #k21 Die Blockaden gehen weiter bis zum Baustopp

  1. Chris schreibt:

    Tja nur ganz kurz die Aktion am Sonntag war scheiße, wahrscheinlich hatte man wieder auf knüppelnde Polizisten bei euch gehofft!Aber ich muss auch als Befürworter eingestehen; Dank dem Bau- und Vergabestop ist das Projekt faktisch tot! Ich bin mir sicher dass S21 nicht gebaut wird! Wahrscheinlich wird Stuttgart Hbf nun Regiobhf und Flughafen wie in Ffm wird der Fernbahnhof! Naja Gratulation von meiner Seite, so ein langer Stop von wieder 6 Wochen macht man nicht wenn man selbst noch daran glauben würde…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s