28.02.2011 #s21 #k21 Es werden weiter Lügen verbreitet – und es wird weiter protestiert!

Herr Mappus steht voll und ganz hinter Herrn Guttenberg. Das ist auch gar kein Wunder, zeichnet doch beide derselbe Charakterzug aus, nämlich eine offensichtliche Unsauberkeit ganz bewusst zu begehen, sich dann bei Publikwerden des Fehlers vielmals zu entschuldigen, aber keine Konsequenzen zu ziehen, sondern einfach so weiterzumachen wie gehabt. Die Entschuldigung gilt ihnen als Freibrief. Dabei zieht das Eingeständnis eines Fehlers eigentlich zwangsläufig eine Verhaltenskorrektur nach sich – aber nicht so bei diesen Herren. Ganz im Gegenteil sind sie auch noch stolz auf ihre Entschuldigung und glauben, dass sie diese doch ausgesprochen menschlich wirken lassen müsste. Dieses Verhalten schadet in aller erster Linie den Ämtern, die beide innehaben, und disqualifiziert sie gleichzeitig für eine weitere Amtszeit! Wer wissentlich lügt, hat jedes Recht auf ein öffentliches Amt verwirkt!

Doch nicht genug dieser Lügengeschichten. Am Nordflügel des Hauptbahnhofs hängt seit dem Wochenende das XXXL-Lügenplakat, unübersehbar und sogar in der Nacht hell erleuchtet. Jedem halbwegs denkenden Menschen muss diese Bahnhofsvision wie ein schlechter Scherz vorkommen, stehen doch hundertjährige Platanen und andere riesige Parkbäume auf dem Dach des Bahnhofs, einer reinen Betondecke. Wie dort jemals so viele und so große Bäume wachsen sollen? Das Kommunikationsbüro wirbt immer weiter mit unrealistischen, verlogenen und teilweise durch den Faktencheck schon längst widerlegten Visualisierungen für ihr Projekt – würden sie ein realistisches Bild zeichnen, nämlich eine unbepflanzte Betondecke mit vielen hässlichen, riesigen Lichtaugen, würde der Widerstand gegen das Projekt nochmals zunehmen. Das Projekt wird also selbst heute noch mit immer neuen alten Lügen weiterverfolgt!

Eine Form des Protests stellt unsere tägliche Baustellenblockade dar. Heute früh hatten wir Schwierigkeiten, uns zu finden, waren dann zu zweit am Nordflügel und sahen um kurz nach halb sieben einige LKW die Heilbronner Straße entlang fahren und in die Schillerstraße abbiegen. Es waren ganz offensichtlich die Hallenteile für das GWM. Wir nahmen also unsere Füße in die Hände und rannten durch den Bahnhof zum Südausgang. Und tatsächlich waren wir schnell genug, um die LKW mit den Hallenteilen zu blockieren. Wir liessen sie aber durchfahren und warteten lieber auf den Kran, der keine Minute später auch schon kam. Diesen brachten wir zu zweit kurz vor der Einfahrt zum GWM zum stehen. Der Kranfahrer unternahm zwar Versuche, uns durch langsames Vorwärtsfahren zu vertreiben, aber als wir auf der Straße saßen, blieb er dann doch stehen. Die LKW, die hinter ihm fuhren, konnten wir dazu bringen, am Kran vorbei zu fahren und in die Baustelle einzufahren, so dass wir wirklich nur den Kran blockierten. Den Vorschlag des Kranfahrers, wenigstens auf die Busspur zu fahren, wollten wir gerne annehmen, die Wachleute sagten dem Fahrer aber, er solle auf der Straße stehenbleiben, das würde für die Blockierer teurer (?!) Die Wachleute fingen auch wieder an, alles und jeden wie wild zu fotografieren. Schließlich kamen doch noch ein paar Kollegen, so dass wir dann zu fünft vor dem Kran standen und einige Zuschauer auf dem Gehweg hatten. Dann kam die Polizei und filmte uns von allen Seiten, ohne irgendwelche Anstalten zu machen, uns anzusprechen. So blieben wir viele Minuten vor dem Kran stehen, ohne dass irgendetwas passierte. Es dauerte sicher über eine halbe Stunde, bis dann doch sechs Wannen angefahren kamen und uns, nach der obligatorischen Aufforderung, die Straße zu räumen, zur Personalienfeststellung und für den Platzverweis auf die andere Straßenseite führten. Die Polizei kam heute aus Biberach und war sehr anständig und professionell. Es wurde niemand eingekesselt, der Ton und die Umgangsformen waren anständig und alles verlief ruhig. Insgesamt also eine gute Aktion – jetzt allerdings steht der Kran und die vier, fünf LKW mit den Hallenteilen stehen im GWM, so dass es nur eine kurze Frage der Zeit sein wird, bis die blauen Fässer hinter einer unschuldigen Wand versteckt werden.

Den Baufortschritt kann man sich hier ansehen: WEBCAM Stuttgart Schloßgarten ehem. FOB http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/webcams/default.aspx

Und nicht vergessen: heute ab 18 Uhr Montagsdemo am Hauptbahnhof!

Oben bleiben!

Nachtrag: in diesem Bereich können m.E. eigentlich gar keine Bäume stehen:

Bild1

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 28.02.2011 #s21 #k21 Es werden weiter Lügen verbreitet – und es wird weiter protestiert!

  1. Beobachter schreibt:

    Bzgl. Bäume auf dem Bahnhofsdach: – Ich sehe auf dem großen Plakat keine Bäume auf dem Bahnhofsdach. Wo sind da welche?Ich sehe nur Bäume vor dem Ganzen (auf dem heutigen Parkplatz) und dahinter, und direkt zwischen Bonatzbau und Tiefbahnhof: Dort gibt es aber auch genau Platz für die Bäume, das zeigen die Pläne deutlich. (Trog reicht nicht direkt an die Bonatz-Halle ran)Bitte einfach mal zeigen, wo – (vergrößern, Pfeil drauf setzen). Vielleicht guck ich auch einfach falsch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s