Und schon wieder: Von Kaisern, Königen und Kleidern …

Die brilliante Dresdner Rede von Ingo Schulze, in der er die realen (pseudo-) demokratischen, neoliberalen Verhältnisse sehr eindrücklich mit dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ erklärt, habe ich hier im Blog bereits häufiger erwähnt.

Gerade in den letzten Tagen konnte man erneut beobachten, wie inzwischen wirklich lächerlich die Höflinge darauf beharren, dass die Kleider des Kaisers ganz wunderbar prächtig seien. Nachdem nun sogar der neue König von Stuttgart in die Rufe eingestimmt hat, dass der Kaiser ja nackt sei und eigentlich sogar der Schneider selbst bereits hinter vorgehaltener Hand verraten hat, dass der Kaiser eigentlich gar nichts anhabe, bleiben die Hofnarren der CDU, SPD und FDP trotzig dabei, wie wunderschön die Kleider seien. Gleichzeitig attackieren sie den neuen König, weil dieser plötzlich nicht mehr mitspielt, ausschert und zumindest zu bedenken gibt, dass der Kaiser ja vielleicht doch nackt sein könnte. Das darf doch nicht sein, er muss doch die Etikette wahren und in einer Reihe mit den Höflingen stehen! meinen sie. Und so verhalten sie sich genau so, wie es das Märchen schreibt.

Zu sehen, dass sich die Reihen der überzeugten Höflinge lichtet und einer nach dem anderen sich voller Scham verzieht, ist für die Verbleibenden äußerst schmerzhaft. Anstatt aber die Situation zu hinterfragen, reagieren sie mit Trotz, stampfen auf den Boden und geben sich so der Lächerlichkeit preis. Die fast schon irren Rettungsversuche von Höfling Schmiedel beispielsweise, dass Kritik den Höflingen nicht mehr zustünde und dass zukünftig nur der Schneider selbst erklären dürfe, wie schön die Kleider des Kaisers seien, lassen zumindest mich nur laut aufstöhnen. Zumal der Schneider sich doch schon längst erklärt hat!

Im Klatext: Wie dumm muss man eigentlich sein, um an diesem Projekt festzuhalten, wenn die Bahn selbst bereits gesagt hat, dass Stuttgart21 nicht mehr wirtschaftlich ist? Ja, haben wir so viel Geld, dass Wirtschaftlichkeit keine Rolle mehr spielt? Befinden wir uns aktuell wirklich in einer so komfortablen Situation, dass wir uns eine Rendite unter der Inflationsrate für mehrere Milliarden Steuergelder leisten wollen und können? Natürlich lässt sich der Bahnhof technisch realisieren, selbst wenn ein Risiko nach dem anderen eintritt. Es ist auch hier alles nur eine Frage des Preises. Was wir aber sehen: es geht den verbliebenen Höflingen schon lange gar nicht mehr um Wahrheit oder Realität, sondern rein um ihr Gesicht. Sie wollen nicht zugeben, dass der Kaiser nackt ist. Dabei ist es noch immer nicht zu spät, ganz ohne Gesichtsverlust sich einzugestehen, dass dem so ist.

Der Kaiser ist nackt!

Oben bleiben!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Stuttgart21 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Und schon wieder: Von Kaisern, Königen und Kleidern …

  1. Hans Hagen schreibt:

    Wie dumm muss man eigentlich sein, um sich permanent eine solche Pipi-Langstrumpf-Welt zusammenzubasteln, um seinen Tunnelblick pflegen zu können und die Realität nicht wahrnehmen zu müssen?

    Mehr als polemische verbale Rundumschläge und Beleidigungen zu verteilen, kann der Autor wohl nicht mehr?

    • zwuckelmann schreibt:

      Ach ja richtig, Stuttgart21 ist ganz wunderbar! Noch nie war ein Bahnhof besser geplant, hat mehr für den Ruf des Landes getan. Stuttgart21 ist alternativlos. Das Volk will Stuttgart21. Wir müssen Stuttgart21 bauen, ganz egal, wie teuer es wird. Stuttgart 21 ist ganz wunderbar! Noch nie war ein Bahnhof besser geplant, hat mehr für den Ruf des Landes getan. Stuttgart21 ist alternativlos. Das Volk will Stuttgart21. Wir müssen …

      2 x 3 macht 4
      Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
      Ich mach‘ mir die Welt
      Widdewidde wie sie mir gefällt ….

      Hey – Pippi Langstrumpf
      trallari trallahey tralla hoppsasa
      Hey – Pippi Langstrumpf,
      die macht, was ihr gefällt.

      Hey – Pippi Langstrumpf
      trallari trallahey tralla hoppsasa
      Hey – Pippi Langstrumpf,
      die macht, was ihr gefällt.

      Ich hab‘ ein Haus,
      ein kunterbuntes Haus
      ein Äffchen und ein Pferd,
      die schauen dort zum Fenster raus.
      Ich hab‘ ein Haus,
      ein äffchen und ein Pferd,
      und Jeder, der uns mag,
      kriegt unser 1 x 1 gelehrt.

      2 x 3 macht 4
      Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
      Ich mach‘ mir die Welt
      Widdewidde wie sie mir gefällt ….

      Hey – Pippi Langstrumpf
      trallari trallahey tralla hoppsasa
      Hey – Pippi Langstrumpf,
      die macht, was ihr gefällt.

      3 x 3 macht 6 – widdewidde
      Wer will’s von mir lernen ?
      Alle groß und klein – trallalala lad‘ ich zu mir ein.

      Ich hab‘ ein Haus,
      ein kunterbuntes Haus
      ein äffchen und ein Pferd,
      die schauen dort zum Fenster raus.
      Ich hab‘ ein Haus,
      ein äffchen und ein Pferd,
      und Jeder, der uns mag,
      kriegt unser 1 x 1 gelehrt.

      2 x 3 macht 4
      Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
      Wir machen uns die Welt
      Widdewidde wie sie uns gefällt ….

      Hey – Pippi Langstrumpf
      trallari trallahey tralla hoppsasa
      Hey – Pippi Langstrumpf,
      die macht, was ihr gefällt.

      3 x 3 macht 6 – widdewidde
      Wer will’s von uns lernen ?
      Alle groß und klein – trallalala lad‘ ich zu uns ein

      Wer bastelt sich hier die Wirklichkeit zurecht mit bestgeplant, alternativlos etc. pp?

      • Ihr werter Guller schreibt:

        Zwuckelmann, besser kann man nicht retournieren. Danke für die Auflockerung. Mein 3 Jähriger trällert schon mit. Das meine ich ohne Häme und ohne Satire.
        Der „König“, braucht sie wirklich, die Abwechslung ! So verbiestert wie der ist.
        Herzlichen Dank !

      • Hans Hagen schreibt:

        Na also, das sollten die Kopfwahnler einfach mal einstudieren.

        Das würde sicher weniger peinlich rüber kommen, als das tranige Lied der Freunde schöner Kopfbahnhöfe.

  2. Hans Hagen schreibt:

    Da hat der Güller ja immerhin jemand, welcher sich (noch) auf seinem geistigen Niveau befindet.
    Schwieriger wird es für ihn sicher, wenn der Bub älter wird. Mit einem Dreijährigen hält es aber sicher noch mit.

    • zwuckelmann schreibt:

      „Mehr als polemische verbale Rundumschläge und Beleidigungen zu verteilen, kann der Autor wohl nicht mehr?“ Meinten Sie sich selbst damit???

      • Ihr werter Guller schreibt:

        Zwuckelmann, nie war ich näher bei Ihnen: Durch zweier Zeugen Mund, wird allerwegs die Wahrheit kund. Stellen sie sich DEN mal vor an einem Bahnkundenschalter……..

  3. Ihr werter Guller schreibt:

  4. schaeferweltweit schreibt:

    Des Kaisers neue Kleider – schon früh wurde erkannt das man Menschen oft in Geschichten/Märchen verpackt am besten komplexe Dinge vermitteln kann. Auch bekannt das die Erkenntnis – der AHA Effekt sich nicht bei allen Menschen gleich stark ausgeprägt zeigt. Wahrscheinlich wird sich die Jahrelange an trainierte Weltsicht mancher Menschen gar nicht mehr ändern lassen – ein Grund dürfte es daher sein das schon seit Menschen Gedenken diese Dinge über Fabeln Märchen usw. an die Kinder weitergegeben werden damit sich über lange Sicht doch etwas wie ein Lernprozess daraus ergibt. Selektion nennt sich daher wohl die wirklich die Hoffnung für die Zukunft…

    • Felix Stutengarten schreibt:

      schaeferweltweit, eine Verständnisfrage an Sie:
      Könnten Sie bitte Ihre Verwendung des Begriffs „Selektion“ als Hoffnung für die Zukunft präzisieren?
      Welche Art von Selektion meinen Sie hier? Selektion von was? Oder wem?

      • Ihr werter Guller schreibt:

        Fotographen unter sich. Eins zu NULL für Schäferweltweit!

      • schaeferweltweit schreibt:

        Der Begriff stammt aus der Biologie und wir auch Natürliche Auslese genannt. Am liebsten erklären das Biologen am Birkenspanner welcher sich über einzelne Mutationen an die Umweltverschmutzung angepasst hat. Die von Darwin schon beschriebene „natürliche Selektion“ ergibt dann das die nicht angepassten Individuen über die Generationen „selektiert“ werden schlicht dadurch das sie auf den verschmutzen Birken nicht mehr für Fressfeinde getarnt sind.

        Ich denke das beantwortet die Nachfrage.
        Wünsche einen schönen Resttag

      • Felix Stutengarten schreibt:

        Schade, schaeferweltweit, dass Sie hier nun tatsächlich mit biologischer Selektion um die Ecke kommen. Ich hätte gehofft, dass Sie einfach eine Entschuldigung murmeln. Etwas in der Art „upps, da habe ich mich wohl vergaloppiert“ hätte da schon ausgereicht.
        Aber da Sie nun munter weiter galoppieren, will ich doch die Frage stellen, welche Art Lebewesen mit welchen spezifischen Merkmalen genau Sie gerne biologisch selektiert sehen würden.

      • zwuckelmann schreibt:

        Das ist aber auch eine gemeine Fangfrage! Und Ihre Nachfrage, Felix, fördert nur das vermeintliche Vergaloppieren. Vielleicht belassen wir es dabei.

      • Felix Stutengarten schreibt:

        schaeferweltweit begeistert sich also öffentlich auf diesem Blog für die biologische Selektion von Andersdenkenden (so jedenfalls verstehe ich ihn hier – ein eventuelles Missverständnis kann er bestimmt aufklären, darum ja meine konkrete Nachfrage).

        Mir scheint jedenfalls, dass schaeferweltweit hier leider stramm in eine ungute Richtung marschiert.

        Zwuckelmann, sollte man das tatsächlich einfach so auf sich beruhen lassen?

      • Ihr werter Guller schreibt:

        Felix, welche der 5 Selektionen wollen sie aus Schäferweltweit rauskitzeln? Die wo sie am meisten erregt? Aber , er wird schon richtig antworten. Da bin ich mir sicher. Geduld.

      • Felix Stutengarten schreibt:

        Na erregter Guller, haben Sie schneller getippt als nachgedacht?
        Dann warten wir gespannt und ungeduldig auf die richtige (?) Antwort von schaeferweltweit.

        Übrigens Guller, Sätze die mit „Die wo …“ beginnen, erregen auch – die Lachmuskeln!

      • Ihr werter Guller schreibt:

        Guten Morgen Felix, über alles, was auch immer bei den Menschen Gegenstand der Erörterung werden kann, muss derjenige gut reden, welcher sich für einen geschickten Redner ausgibt, oder er muss auf den Namen eines Redners verzichten.

        So erführen erführen gar manche, welche, um von der Menge ihrer Klugheit, eine Meinung zu erregen.
        Danke für ihre ausserordentliche, gewissenhafte Zurechtweisung.

  5. Hans Hagen schreibt:

    „Wahrscheinlich wird sich die Jahrelange an trainierte Weltsicht mancher Menschen gar nicht mehr ändern lassen “

    Zwar schreibt man „jahrelange antrainierte Weltsicht“ (mit dem Schriftdeutsch haben Sie ja offensichtlich ebenfalls erhebliche Probleme, wie man auch anhand Ihrer anderen schriftlichen Verlautbarungen erkennt) – aber, wie man bei den Protestlern deutlich beobachten kann, funktionieren deren pawlowsche Reflexe schon.

    Die Macht der Gewohnheit treibt diese montags zur Rentnerbespaßung, auf entsprechende Signalwörter fangen diese an, zu pfeifen und zu tröten und sich künstlich zu echauffieren.

    Das Anhören von Märchen und Fabeln ist neben dem Kühlen des Mütchens dann ja eine weitere Lieblingsbeschäftigung der Veranstaltungsbesucher.

    • zwuckelmann schreibt:

      hier weiß – dort schwarz … q.e.d.

      Mit Ihrem Kommentar „Mehr als polemische verbale Rundumschläge und Beleidigungen zu verteilen, kann der Autor wohl nicht mehr?“ haben Sie sich selbst gemeint, das ist jetzt ganz offensichtlich.

      Hans, ich lege Ihnen nahe, sich eine andere Spielwiese für Ihre an Arroganz kaum zu übertreffenden Ergüsse zu suchen.

  6. Hans Hagen schreibt:

    Zwuckelmann

    Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.

    ( Arroganz schreibt man übrigens mit 2 „r“.)

    • Ihr werter Guller schreibt:

      Zwuckelmann, der steht unter Strom, weiß Gott was der sich ALLES einpfeift, vor lauter MÜSSEN…

    • Arnold schreibt:

      Offen gestanden habe ich die Diskussion mit Ihnen unterbrochen, weil ich ein gewisses Niveau vermisse.
      Sie haben die unangenehme Eigenschaft teils unrichtige Behauptungen in den Raum zu stellen, die Sie nicht belegen (die Bahn koppele keine Züge zusammen, wikirealorg sei nicht ernstzunehmen …) und klare Argumente von Diskussionspartnern hartnäckig und ohne eigene Argumente zu ignorieren (Studie von Engelhardt).
      Diese Diskussionsführung erinnert mich an Diskussionen mit den Zeugen Jehovas.
      Sie werfen S21 Gegnern vor die Realität nicht wahrzunehmen. Ich habe den Eindruck Sie leben selbst in einer Glaubenswelt. Sie möchten S21 Gegner bekehren aber anstelle von handfesten Argumenten für S21 bringen Sie nur heiße Luft. Auch wenn Sie diese korrekt schreiben, erhält ihr Diskussionsstil kein besseres Niveau.
      Ihre Rechtschreibung, Ihre Detailkenntnis über Paragraphen und Ihre Selbstsicherheit sind Ihre neuen Kleider. In meinen Augen stehen Sie nackt da.

  7. Karl Nepp schreibt:

    Sehr geehrter Hans Hagen,
    Bevor Sie von Realtität sprechen, sollten Sie einmal ein Kursbuch der damaligen Deutschen Bundesbahn, vielleicht von 1984, zur Hand nehmen und überprüfen wieviele Züge im Stuttgarter HBf gefahren sind. Sie könnten auch einmal morgens um 7:00 Uhr den Cannstatter Bahnhof (8 Gleise) besuchen, und mit eigenen Augen den Verkehr dort studieren. Auch ein Rundgang um den Stuttgarter HBf würde sich lohnen, was dort seit August 2010 am Nordausgang bzw. auf dem geräumten Areal um den Südflügel/Schlossgarten entstanden ist. Ich möchte noch anmerken, daß ich keinesfalls gegen eine neue Infrastruktur bin, aber diese sollte
    z w e i f e l s f r e i der alten überlegen sein.
    mfG Karl Nepp

  8. zwuckelmann schreibt:

    Auch hier sei erwähnt, dass ich Hans Hagen geblockt habe und er hier nicht mehr kommentieren kann, da er meinem Wunsch, sich eine andere Spielwiese zu suchen, wo er polemisieren kann, nicht nachgekommen ist.

  9. junior schreibt:

    Lieber Herr Zwuckelmann, warum stellen sie es als Märchen und Falschaussage dar, dasss das Volk S21 nicht möchte?

    Also wenn ich die Volksabstimmung und auch die Landtagswahl nehme, dann hat das Volk sich sehr wohl für den Bau von S21 entschieden.

    Auch erinnere ich mich nicht, dass die Bahn von einen unrentablen Projekt gesprochen hat, sondern nur, dass es sich immer noch wirtschaftet. zwar deutlich weniger als geplant aber trotzdem noch rentabel ist.

    aber lieber Herr Zwuckelmann, was wären denn die Alternativen? Wenn selbst ein Herr Sissenich (oder wie er sich nennen mag) von der Gegenseite sagt, dass K21 nie kommen wird.

    • zwuckelmann schreibt:

      Junior, ich könnte ja jetzt wieder mit dem Thema beginnen, ob es tatsächlich ein korrektes Meinungsbild ergibt, wenn Parteien ihre landesweiten Mobilisierungsmöglichkeiten nutzen, um für S21 zu werben und die Gegner von S21 aus Stuttgart dem etwas entgegen setzen sollten. Darüber hinaus war das Ergebnis ein rein politisch motiviertes, kein sachlich geprägtes. Aber da ich schon weiß, was Sie mir antworten werden, beginne ich das Thema erst gar nicht.
      Und zu Ihrem zweiten Punkt: Herr Grube selbst war es, der monatelang, und übrigens auch im Wahlkampf der Volksabstimmung, immer aufs neue sagte, dass die Grenze der Wirtschaftlichkeit bei 4,5 Mrd. Euro erreicht sei. Wie ist es – rein mathematisch – erklärbar, dass bei einer Steigerung von einem Drittel diese Grenze nicht überschritten wird?
      Und wie kommt hier Herr Sissenich ins Spiel?

  10. junior schreibt:

    nun S21 umfasst nunmal ein großteil des Landes und nicht eben nur Stuttgart. Aber selbst in Stuttgart ging die Abstimmung klar zu S21. Von daher…

    Herr Kefer sagte allerdings, dass es schon noch rentabel ist. Und das nach der Bekanntgabe der Kostensteigerung.

    Herr Sissenich sage auf der Facebookseite Kein Stuttgart 21, eben dies, dass K21 nie gewollt war und nie kommen wird. K21 sei vielmehr ein Beispiel, dass es Alternativen geben könnte. Nun möchte ich aber von ihnen wissen, was wären denn die Alternativen?

  11. Leselotte schreibt:

    @ junior
    Weil ich gerade vorbei schaue – kann ich gern hierauf verweisen:

    http://www.bei-abriss-aufstand.de/2013/01/16/bodack-bahn-alternativen-fur-stuttgart-und-die-filderregion/

    und auf die Seite der ArchitektInnen:

    http://www.architektinnen-fuer-k21.de/visionen/vision-stuttgart-22/

    (nur so als Beispiel)

    Und da hier im Kommentarstrang ein Lied vorgestellt wurde, möchte ich gern auf dieses verweisen, welches wir (die Bodensee-Schwabenstreicher) schon 2010 gern sangen und welches
    der Spiegelfechter streuen half (das Original vorgetragen von Willy Reichert ist auch dabei):

    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/4408/auf-de-schwabsche-eisenbahne#more-4408

    Mit herzlichen und dranbleibigen Grüßen

  12. zwuckelmann schreibt:

    Die Höflinge müssen auf Linie gebracht werden. http://dbag.yesspress.com/?piid=423932394633913

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s