26.01.2011 #s21 Dezentrale Blockadefrühstücke mit mäßiger Beteiligung. GMW-Fundament wird gelegt

Bereits sehr früh, gegen 6:30, fuhren ein Schwerlastkran und LKW in die GWM-Baustelle am ZOB ein. Auf den einsamen Blockierer wurde dabei nach eigenen Angaben keine Rücksicht genommen. Wäre er nicht zur Seite gesprungen, hätte der Kran nicht mehr halten können.

Genau das war unser Problem heute, dass wir eine kritische Masse nur mit Mühe und viel zu spät erreicht haben. Vielleicht dachten viele, dass wegen der gestrigen Ankündigung, dass am GWM Betonfundamente angeliefert würden, schon genügend Leute kommen würden. Leider war das nicht so. Als ich um kurz nach 7 bei Regen und Kälte zur GWM-Einfahrt kam, waren wir vielleicht zu 10, am Nordflügel waren es etwas mehr. Auf meinem Weg zum GWM sah ich, dass der Schwerlastkran bereits auf dem Baufeld aufgebaut war und er auch bereits die ersten Betonteile am Haken hatte. Unglaublich, wie schnell das ging! Kurz vor der GWM-Einfahrt fuhren die drei üblichen Nordflügel-Laster an mir vorbei. Kurze Zeit später kam dann noch ein LKW zur GWM-Einfahrt, der blockiert wurde. Auch die Nordflügel-Einfahrt wurde laut Twitter blockiert, so dass wir es heute zum ersten Mal geschafft haben, an zwei Stellen zur selben Zeit zu stehen. Zum GWM kamen dann auch zuerst zwei, dann nochmals 5 Wannen, der Einsatzleiter war heute lammfromm und forderte uns auf, die Einfahrt zu räumen, ansonsten müssten wir mit einer Anzeige rechnen. Niemand wurde umstellt, die Polizisten blieben größtenteils in ihren Bussen, die anwesenden Polizisten verhielten sich korrekt und waren sogar gesprächsbereit – also komplett das Gegenteil von den Einsatzstrategien die Tage zuvor. So wurde die Blockade friedlich und ohne Platzverweise oder Ingewahrsamnahmen geräumt. Ebenso offenbar am Nordflügel.

Sowohl am Nordflügel als auch am GWM gab es noch längere Gespräche mit gesprächsbereiten Polizisten über das intensive Filmen beider Seiten, über die rechtliche Lage bei Blockaden, über Möglichkeiten, den Polizeikesseln als Zuschauer zu entgehen und weitere spannende Fragen. Im Vorbeigehen hörte ich einen Polizisten am Mobiltelefon sagen: „ich sage Dir, das machen wir nicht mehr lange mit, diesen Sch… am frühen Morgen“. Offenbar wirkt unsere Strategie der Nadelstiche, des Nervens, des Sands, der sich im Getriebe verteilt.

Oben bleiben!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 26.01.2011 #s21 Dezentrale Blockadefrühstücke mit mäßiger Beteiligung. GMW-Fundament wird gelegt

  1. WasDerPolizistMeinte schreibt:

    Was der Polizist wirklich meinte: „Diesen Scheiß machen wir lange nicht mehr mit. Demnächst werden keine 2 Augen zugedrückt, sondern dann geht es direkt vor den Kadi.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s